Wilkommen bei Korenmolen Windlust Nootdorp

(mit Dank am Herrn Drs. Piet Verwijmeren, Odijk, NL)

Die Getreidemühle Windlust steht am Rande der geschlossenen Ortschaft von Nootdorp, an der von Nootdorp nach Pijnacker führenden Straße, der Oudeweg genannt. Der Besitzer der Mühle ist seit dem 2 September 2008 die Stiftung Vrienden van de Windlust te Nootdorp (Freunde von der Windlust in Nootdorp).

Die Geschichte der Mühle
Der hölzerne Oberbau, die Achtkante der Mühle Windlust, wurde 1885 von Delft nach Nootdorp versetzt. In Delft war die Mühle 1781 auf dem ‘Hopsteegse’ Turm (zwischen Oostpoort und Koepoort) gebaut worden und wurde dort als Gerber- und Schnupftabakmühle benutzt; die Besitzer waren meistens Gerber. Infolge der Umstellung auf Dampfkraft im Jahre 1885 wurde die Mühle überflüssig. Sie wurde abgebaut und an den Nootdorper Müller Huibert Blonk verkauft. Der Grundstein des Unterbaus wurde am 17. August 1885 von dem 5½ Jahre alten Sohn Leendert gelegt. Müller Blonk hat nicht lange seinen Besitz genießen können. Anfang 1886 kam er, 61 Jahre alt, ums Leben, nachdem sein Pferd durchgegangen war. Er hinterließ eine Frau und zehn Kinder. Die Witwe Blonk-Verhoeff verkaufte die Mühle an den 1853 geborenen Arend Blonk, den zweiten Sohn von Huibert aus seiner ersten Ehe.
In der Folgezeit wechselte die Mühle einige Male den Besitzer. Im Jahre 1992 kam Herr Hendrik Jongste aus Kethel als Müller für den Bauernverband nach Nootdorp. Erst im Jahre 1955 wurde er Besitzer der Mühle. Über ihn ist unter anderem bekannt, daß er sich in den Kriegsjahren immer bereit fand, für wenig Geld oder gar umsonst Getreide für die Leute zu mahlen. Er war 1947 einer der ersten, der auf einer Flügelrute – das ist der durchlaufende Balken zweier sich gegenüberliegenden Flügeln – Fockenflügel mit automatischen Bremsklappen befestigen ließ. Es wurde jedoch immer schwieriger, sich mit einer durch Wind getriebenen Mühle sein Brot zu verdienen. Die Mühle drehte sich 1951 zum letzten Mal kommerziell.

Weiter…